Buch-Tipp: Chinakinder – Moderne Rebellen in einer alten Welt

An dieser Stelle kann ich euch das neue Buch „Chinakinder – Moderne Rebellen in einer alten Welt“ vorstellen (Amazon-Link), das euch einen sehr guten Einblick in die moderne chinesische Gesellschaft ermöglicht, ohne selbst dorthin reisen zu müssen. Aber auch für Leute wie mich, die schon mehrfach und lange Zeit in China waren, bringt dieses Buch viele neue spannende Geschichten und Details.

Da ich bereits vor einigen Jahren ein ähnliches Buch gelesen hatte (Liao Yiwu – Fräulein Hallo und der Bauernkaiser: Chinas Gesellschaft von unten), war ich zunächst etwas zögerlich, als mir vom herausgebenden Conbook Verlag ein Rezensions-Exemplar angeboten wurde. Trotzdem nahm ich das Angebot an und las das Buch einige Wochen später… da ich noch zu der Generation gehöre, die echte Bücher bevorzugt, dauerte es ein wenig, bis ich es in meinen Händen halten konnte.

Viele Hintergrund-Informationen
Zunächst werden die Hintergründe des Buches in der Einleitung erklärt und viele Dinge eingeordnet. Das ist sehr gut und gerade für Menschen mit bisher wenigen Kenntnissen über China extrem hilfreich. Würde man die Leser direkt auf die einzelnen Geschichten “loslassen”, so würden diese wohl komplett ihre Wirkung verfehlen. Es gibt aber auch zu jeder Geschichte eine eigene kleine Einleitung der Autoren (also bevor die Interviewten zu Wort kommen), daher kann man trotzdem jede einzelne Geschichte isoliert lesen, also auch einfach kreuz- und quer durch das Buch springen. Ohne die Einleitung gelesen zu haben, sollte man dies jedoch nicht tun. Ich habe das Buch dennoch ganz klassisch von vorne bis hinten durchgelesen (linear sozusagen) und war sehr zufrieden damit.

Einblick unter die Oberfläche der chinesischen Gesellschaft
Viele der in dem Buch beschriebenen Verhaltens- und Denkweisen der Chinesen kann ich aus eigenen Erfahrungen bestätigen. Dennoch möchte ich an dieser Stelle nichts vorwegnehmen und keinerlei Details über einzelne Geschichten beschreiben, da ich jeder einzelnen gar nicht so viel Bedeutung zukommen lassen möchte.

Viel wichtiger ist nämlich das Bündel aus allen Geschichten, das die Vielfalt des Landes aufzeigt. Denn wenn immer ich z.B. gefragt werde: “wie sind die Chinesen eigentlich denn so?”, antworte ich: “sehr unterschiedlich” oder “es kommt darauf an, z.B. wo sie wohnen, herkommen oder ob sie schon einmal im Ausland waren, etc.”. Und hierfür ist das Buch genau die richtig Antwort.

Dennoch nicht repräsentativ für die Jugend in China
Das vorliegende Buch zeigt sicherlich nicht alle Seiten Chinas, z.B. fehlen die Gedanken und Geschichten älterer Generationen, dennoch gibt es aber ein wichtiges Stimmungsbild ab. Damit ergänzt und erweitert es das Wissen vieler „westlicher“ Menschen und liefert vielleicht auch schon einen kleinen Ausblick auf die Zukunft Chinas.

Allerdings ist meine Erfahrung, dass der Anteil der „modernen Rebellen“, also Menschen, die tatsächlich auch in irgendeiner Weise auch politisch aktiv sind, in China doch eher gering ist, z.b. in Shanghai nicht mehr als 5% der zwischen 15-35jährigen. Man darf einfach nicht vergessen, dass in China extrem viel mehr Menschen leben und selbst eine Gruppe von 10 Mio. Menschen nur eine kleine Minderheit ausmacht (keine echte Zahl, nur als Beispiel zur Veranschaulichung).

Die meisten jungen Menschen sind eher konservativ oder lediglich am Konsum interessiert und denken nicht unbedingt daran, in ihrem Land etwas zu verändern. Für viele ist der wirtschaftliche Aufschwung immer noch neu und hat daher höchste Priorität.

Weitere Plus-Punkte:

  • Auf einer China-Karte zu Beginn des Buches sind alle Orte eingetragen, an denen Interviews geführt wurden. Leider erfährt man den Ort jeweils aber nur irgendwo im Text eines jeden Kapitels, hier hätte ich mir eine einfachere Zuordnung gewünscht (z.B. im Inhaltsverzeichnis).
  • Die Geschichten reichen von A bis Z und bieten somit einen guten Einblick unter die Oberfläche der Jugend in China.
  • Viele Geschichten haben eine eigene keine Einleitung, um das jeweilige Schwerpunkt-Thema zu erläutern und man erfährt, wie es zu dieser kam bzw. wie die Autoren die Menschen kennengelernt haben.
  • Von fast alle Interviewten gibt es ein Foto, so wirkt jede Geschichte persönlicher.
  • Es umfasst neben den Geschichten von jungen Menschen in (Festland-)China auch solche aus Hongkong und Taiwan. Das ist meiner Meinung nach sehr wichtig, da diese beiden Länder eng mit der Geschichte Chinas verbunden sind (auch wenn die Menschen in Hongkong und Taiwan nicht zusammen mit China in einem Atemzug genannt werden möchten bzw. umgekehrt beide Gebiete als Teil von China angesehen werden.
  • Wichtige und wiederkehrende Begriffe sind markiert und im Glossar meist ausführlich erklärt (dadurch leicht zu finden auf der jeweiligen Seite, z.B. wenn man vom Glossar zurückkehrt und weiterlesen will). Andere, etwas speziellere Dinge werden über Fußnoten direkt erläutert.
  • Die enthaltenden Bilder runden das Erlebnis ab, in dem sie ein realitätsgetreues Bild zeigen, das viele in unseren Kreisen nicht vor Augen haben, wenn sie an China denken. Die meisten Menschen haben immer noch ein Bild von China im Kopf, bei dem Städte ausschließlich aus Häusern im Stil von buddhistischen Tempeln bestehen etc. Doch auch die Moderne gehört zu China und ist mittlerweile (oberflächlich) betrachtet dominanter als das traditionelle China.

Meine Lieblings-Geschichte
Ich habe keine wirkliche Lieblings-Geschichte, aber eine Stelle hat mir besonders gut gefallen, denn sie bringt das Leben in China heute und in den letzten 20-30 Jahren gut auf den Punkt (aus dem Kapitel „Die Ratte“, S. 97-106):

“Die Dinge verändern sich so schnell, dass die Pläne nicht hinterherkommen.”

Im Chinesischen: 计划赶不上变化 = Jìhuà gǎnbushàng biànhuà

Fazit
Das Buch ermöglicht es dem Leser, spannende Einblicke in das Leben junger Chinesen zu erhalten. Da man selbst als Reisender mit Chinesisch-Kenntnissen nicht so einfach mit jedem Einheimischen in Kontakt treten kann (und solche detaillierten Infos erfährt), bekommt man so eine Fülle von interessanten Anekdoten aus erster Hand – egal, ob man schon mal in China war oder nicht.

Links

Analoge China-Bilder bei tumblr

Essensstand in Beijing - Bild von Pentaspotic (tumblr)

Seit ich im April 2015 wieder nach China gekommen bin, habe ich auch einige Fotos mit meiner analogen Pentax Asahi Spotmatic F geschossen. Die Ergebnisse könnt ihr allesamt auf meinem tumblr bewundern!

Good old Pentax Spotmatic

Pentax Asahi Spotmatic FDie Kamera ist mindestens schon 40 Jahre alt, funktioniert aber immer noch einwandfrei. Mittlerweile habe ich einige verschiedene Filme ausprobiert, darunter auch einen Dia-Film, der mittels Cross-Processing entwickelt werden musste und sich dadurch extreme Farben ergeben haben…

Stöbert einfach mal in meinem tumblr 🙂

Oder schaut in meiner Bildergalerie hier im Blog vorbei.

Du weißt, du bist wahrscheinlich SCHON IMMER in China, wenn…

…du am Flughafen beinahe in ein offizielles Taxi einsteigst, was dreimal soviel kostet wir ein normales (und absolut sicheres), du davon aber ich nie gehört hast, weil es eine typische Touristen-Abzocke ist.

…wenn sämtliche 159.000 Handgriffe in der Subway Werbung für ein Soziales Online-Netzwerk machen, das für Liebhaber von traditioneller Koreanischer Kleidung und Schminkung ist (花韩, huakr.com).

…deine Kollegen sich einen Tag frei nehmen, um anderen Kollegen bei Behördengängen zu helfen (für eine lokale Registrierung, die man benötigt um z.b. eine Reisepass zu beantragen)。

…in Warteraum eines Konzerns, der für seine Klimaanlagen und andere Haushaltsgeräte auf der ganzen Welt vertreibt, die völlig veraltete und dreckige Klimaanlage repariert wird (mit überschaubarem Erfolg).

…wenn im Taxi der Türöffner hinten links per Klebeband „deaktiviert“ ist (gesehen in Qingdao).

…wenn du aus Spaß sagst, dass der krass laut die Nase hochziehende Typ im Café am Flughafen bestimmt genau neben dir im Flieger sitzen wird und dann tatsächlich vor dir sitzt (und dann auch noch extrem schnarcht und seinen Sitz weit nachbringen verstellt).

…wenn du am nächsten Tag direkt vor deiner Wohnung den gleichen Typ wieder siehst (ich bin mir zu 99% sicher).

…du zu deinen bestelltem Essen (Sandwich und Kaffeestückchen) durchsichtige Plastik-Handschuhe mitgeliefert bekommst.

…du montags morgens erfährst, dass du am nächsten morgen ein Kundenmeeting hast und bis dahin noch ein Team zusammenstellen und Briefen sollst.

…du jeden Monat private Rechnungen einreichen kannst, um einen kleinen monatliche Bonus zu bekommen (ca. 30 Euro).

…du im Winter lieber bei offenem Fenster im Büro sitzt (PM2.5-Wert bei 176) als die frische Farbe aus dem Büro nebenan zu riechen.

…du die Anwohner in der Straße deiner Firma morgens und abends mit dem Nachttopf zur öffentlichen Toilette gehen siehst.

…es im Winter frische geerntete Erdbeeren gibt.

Alle vorherigen Episoden dieser Serie in chronologischer Reihenfolge: