Meine Erfahrungen und Anekdoten rund ums Fliegen in China

Beautiful Sichuan Livery by byeangel under SA

Da ich in der Vergangenheit bereits einige Male in China geflogen bin und in den letzten beiden Jahren auch beruflich oft im Flieger saß, will ich euch ein paar Erlebnisse und Anekdoten erzählen.

Hier ein Überblick, was euch in diesem Beitrag erwartet:

  • Flughäfen in Beijing und Shanghai
  • Allgemeine Bedingungen
  • Verspätungen
  • Hotel-Übernachtungen
  • Am Ende verrate ich noch meine Lieblings-Airline 🙂

Flughäfen in Beijing und Shanghai

Shanghai Hongqiao Airport
Bei inner-chinesischen Flügen fliegt man meistens von dem älteren und deutlich kleinerem Hongqiao Airport ab. Dieser ist glücklicherweise deutlich näher am Stadtzentrum und von meiner Wohnung aus mit der Subway ca. 30 Minuten entfernt (+15 Minuten zur Station laufen). Der Airport in Pudong ist zeit-technisch etwa doppelt so weit entfernt (in km etwa das dreifache).

Bald 3 Flughäfen in Beijing
In Beijing gibt es derzeit auch 2 Flughäfen, der dritte ist bereits in Planung für das Mega-Projekt Jing-Jin-Ji. Allerdings wird der kleinere Flughafen eigentlich kaum für die zivile Luftfahrt genutzt und befindet sich im Süden von Beijing und damit weit weg von meinem Stammkunden, der in Distrikt „Wangjing“ sitzt, welches keine 30 Minuten Taxifahrt vom Hauptflughafen entfernt ist. Als in einmal mit dem Zug aus Shanghai angereist bin und am Südbahnhof ankam, benötigte ich mehr als 1 Stunden zu meinem Kunden und der Flughafen ist noch ein Stück südlicher…

Allgemeine Bedingungen

Chinesen können ja bekanntlich immer und überall schlafen, man sollte sich also auf den ein oder anderen Schnarcher einstellen. Meist ist die Geräuschkulisse aber relativ normal, ähnlich wie in Europa. Ich bin trotzdem froh, dass ich mir richtig gute Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung (Affiliate-Link) gekauft habe, diese machen sich bereits in der Wartehalle bezahlt, dort ist es meisten am lautesten.

Hin und wieder ist bereits am frühen Morgen auch ein Knoblauch-Geruch zu riechen – nicht unbedingt jedermanns Sache. Beinfreiheit und Verpflegung variieren von Airline zu Airline, sind aber eher durchschnittlich im internationalen Vergleich.

Je nach Airline und eingesetztem Flugzeug-Typ gibt es auch sehr unterschiedliche Entertainment-Angebote. So hatte ich z.B. einmal mit Air China auf dem Hinflug nach Beijing gar keine individuelles Entertainment-System, dafür auf dem Rückflug (ebenfalls Air China) dann das modernste System mit unzähligen Filmen, Serien und sogar einem Chat innerhalb des Flugzeugs. Bei dem Chat konnte man sich nur in vordefinierten Chat-Räumen einloggen und mit anderen Passagieren austauschen – nicht direkt untereinander, was ich auch interessant gefunden hätte.

Die Strecke Shanghai < --> Beijing ist im Prinzip aber wie eine Busfahrt, daher spielen alle Faktoren nicht so eine große Rolle.

Verspätungen und Hotel-Übernachtungen

Verspätungen an der Tagesordnung
In China sind Verspätungen relativ normal, insbesondere zwischen Beijing und Shanghai, und ganz besonders gegen Abend, da sich die Verspätungen über den Tag ansammeln und abends dann manchmal so extrem sind, dass teilweise auch Flüge gestrichen werden bzw. auf den nächsten Morgen verschoben werden. Die Gründe liegen meistens beim Wetter, dazu erzähle ich aber gleich mehr.

Auf unbestimmte Zeit im Hotel
Das ist mir im Oktober passiert, als ich mal wieder auf dem Rückweg von einer Geschäftsreise in Beijing nach Shanghai unterwegs war. Anfangs war noch nicht ganz klar, wann der Flieger tatsächlich abfliegen soll, aber trotzdem wurden alle Passagiere in ein Hotel in der Nähe des Flughafens gebracht, um sich ein wenig ausruhen zu können (das war die offizielle Ansage). Wir sollten dann per Telefon benachrichtig werden, sobald es eine neue Abflugzeit geben sollte. Kaum war ich eingeschlafen, klopfte es an der Tür und ich wurde gefragt, wann ich am nächsten Morgen fliegen würde. Als ich das mit „keine Ahnung“ beantwortet hatte und mich wieder ins Bett legte, konnte ich natürlich erst mal für 1-2 Stunden nicht mehr einschlafen… sh*t happens. Am nächsten Morgen kam ich gegen 8 Uhr gerade aus der Dusche, als es wieder an der Tür klopfte und mir mitgeteilt wurde, dass es nun gleich los geht. Abgeflogen bin ich dann gegen 10 Uhr und vom Flughafen direkt ins Büro – wobei die Taxifahrt beinahe genauso lange gedauert hat, wie der Flug, aber das ist eine andere Geschichte…

Einer meiner Kollegen hatte ein ähnliches Erlebnis in Shijiazhuang (400 km südlich von Beijing), wobei er sogar nachts gegen 2 Uhr aufgeweckt wurde, weil der Flieger dann gestartet ist.

Vor dem Einsteigen war noch alles in Ordnung

Militär-Übung
Es kann aber auch passieren, dass man bereits im Flieger sitzt und erst dann informiert wird, dass der Flug Verspätung hat. Das ist mir auf einer Geschäftsreise zu einem Workshop in Kuala Lumpur (Malaysia) widerfahren: Kaum hatten sich alle Passagiere gesetzt, kam die Durchsage, dass der Flug ca. 4 Stunden später starten wird – aufgrund einer Militär-Übung am Flughafen in Pudong. Das ist ebenfalls – leider – nicht unüblich. Auf dem Bild oben war die Welt noch in Ordnung 🙂

Dass es am Ende dann doch nur 3 Stunden waren, hat es aber auch nicht besser
gemacht. Meine Reisezeit hatte sich dadurch fast verdoppelt und ich kam Sonntags mitten in der Nacht im Hotel an (2 Uhr morgens) – der Workshop startete am Montagmorgen um 9 Uhr.

Übrigens ist Malaysia Airlines mittlerweile eine sehr gute Fluggesellschaft mit gutem Service, gutem Essen und gutem Entertainment-System und macht insgesamt einen sehr sicheren Eindruck.

4 Stunden verspätet wegen Schneefalls

Schneefall
Oder als ich im November 2015 aus Beijing ebenfalls an einem Sonntag wieder zurück nach Shanghai wollte und es morgens gegen 6 oder 7 Uhr anfing zu schneien. Mein Flug sollte gegen 11 Uhr starten. Dadurch, dass alle Maschinen enteist werden mussten, verzögerte sich der Flug nur um 4 Stunden, so dass ich insgesamt 6 Stunden im Flieger saß… hier war ich allerdings froh, dass ich nicht auf einen Zug umsteigen musste, das hätte mit allem Drum und Dran noch etwas länger gedauert.

World's best flight attendants, 2013 von Yahoo Finance Canada unter CC2.0

Meine Lieblings-Airline:
Hainan Airlines

Auf der Strecke von Shanghai nach Beijing gibt es ca. 10. Airlines mit mehr oder weniger identischen Preise, so dass es beinahe egal ist, mit welcher man genau fliegt. Dennoch gibt es bessere und schlechtere Airlines. Meine Lieblings-Airline ist Hainan Airlines, deren Heimat die tropische Insel und gleichnamige Provinz „Hainan“ ist (so etwas wie das Mallorca der Chinesen und Russen).

Warum ich diese Airline bevorzuge? Ganz einfach: Die Stewardessen servieren Kokosnuss-Saft anstelle von ekligen Tomaten-Saft!!

Alle anderen Bedingungen bei der „Südsee“-Airline (Hǎinán = 海南 = Südsee) sind ebenfalls gut bis sehr gut: Komfort, Beinfreiheit (mehr als bei Air China teilweise), Entertainment und Verpflegung (wobei das für mich bei einem 2 Stunden Flug keine Rolle spielt und manche Airlines nur Snacks, andere eine ganze Mahlzeit servieren).

In 2013 wurde die Stewardessen (und evtl. auch Stewards) der Hainan Airline zu den 10 besten der Welt gekürt.

China Eastern ist auch eine gute Airline, aber Air China ist eher am unteren Ende meines Ratings, entweder weil die Beinfreiheit schlecht ist, das Entertainment-System nicht verstellbar ist (nervig, wenn der Vordermann seinen Sitz stark verstellt) und die Benutzung von Elektronik-Geräten während des Fluges komplett verboten ist (nicht mal im Flugmodus). Alle anderen sind wie erwähnt sehr ähnlich.

Am unteren Ende der: Spring Airlines und AirAsia sind so ähnlich wie RyanAir – während des Fluges werden verschieden Produkte angeboten oder man kann sich etwas zu essen oder trinken kaufen (bei allen anderen gibt es mind. eine Getränk und einen Snack). Immerhin hat man bei beiden standardmäßig einen festen Sitzplatz. Dafür sind die Preise dieser beiden bei Mittelstrecken-Flügen (2-4 Stunden) deutlich besser, z.B. mein Rückflug von Kuala Lumpur nach Shanghai hatte 1/10 des Hinflugs mit Malaysia Airlines gekostet.

Btw: Ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals Stewards auf der Strecke Shanghai < --> Beijing gesehen habe…

Bild-Quellen:
Titelbild: Beautiful Sichuan Livery von byeangel unter SA
Hainan Airlines: World’s best flight attendants, 2013 von Yahoo Finance Canada unter CC2.0

Du weißt, du bist WIRKLICH WIRKLICH ZU LANGE in China, wenn…

…die Zikaden in den Bäumen der Straße lauter zirpen als Flugzeugmotoren und du es trotzdem nach wenigen Tagen nicht mehr wahrnimmst.

…Angst vor Polizeikontrollen hast, während du mit dem Elektro-Scooter durch die Stadt fährst (wie ein Chinese 😉 ), weil dein Visa abgelaufen ist und daher dein Reisepass und deine Aufenthaltsgenehmigung noch auf dem Amt sind.

…du selbst in Europa aus Reflex erst einmal deinen VPN aktivierst, bevor du Instagram oder Flipboard öffnest.

…4 von 7 deiner KollegenInnen im Büro gerade ihr Smartphone benutzen (vermutlich WeChat nutzen oder etwas zu essen bestellen).

…selbst im Frühstücksraum des Hotels die heißen Melodien des Kenny G. erklingen (Going Home).

…du an einem Samstagmorgen einfach in das Paketzentrum gegenüber deiner Wohnung gehst und dein Paket abholst (Öffnungszeiten: 7-22h), ohne lange zu warten (inmitten von völlig unsortiert aussehenden Paketstapeln) und du nur deine Telefonnummer brauchst, um dich zu identifizieren.

Alle Episoden dieser Serie in chronologischer Reihenfolge:

Getränke in China: Bier

Nicht nur das Essen ist in China total anders als in good old Tschörmenie, sondern selbstverständlich auch die Getränke. Oder vielleicht auch nicht? Jein.

Die Globalisierung ist in einer Stadt wie Shanghai sehr stark fortgeschritten (wenn auch nicht an allen Stellen), von daher bekommt man hier so ziemlich alle Getränke, die man auch aus der Heimat kennt.

In einer neuen Serie zeige ich euch, wie es um die verschiedene Getränke-Arten wie Bier, andere alkoholische Getränke, Kaffee, Wasser, Softdrinks, Saft, usw. in China steht. Im Laufe der Zeit habe ich natürlich auch das eine oder andere unbekannte und verrückte Getränk getestet – mit unterschiedlichen Ergebnissen.

Den Anfang mache ich nun mit Bier, dem gefühlt wichtigsten Getränk der Deutschen…

Bier in China (啤酒 = pí jiǔ):

In Shanghai gibt es alle Biersorten dieser Welt: Lokale, deutsche, vor allem belgische und natürlich sämtliche Hipster-Sorten – und nordkoreanisches Bier (”TaeDongGang“ in Koreanisch, benannt nach dem „TaeDong“ Fluss; „大同江“ auf Chinesisch)! Letzteres konnte ich in Beijing testen, da ich dort in einem koreanischen Viertel lebte (Wangjing = „Ausblick auf Beijing“). Das Bier war angenehm leicht, genau das was man im heißen und sehr trockenem Sommer von Beijing braucht. 🙂

Hin und wieder entdeckt man auch ein Deutsches Bier im Supermarkt, allerdings nicht meine Lieblings-Pils von Pfungstädter, sondern nur dieses Justus-Hefeweizen 🙁

Aber dafür fliegt man ja auch nicht um die halbe Welt!

Fazit:
Bier ist ein internationales Gut und in China bzw. Shanghai gibt es nichts, was es dazu nicht gibt. Grundsätzlich trinke ich liebsten die lokalen Biere (Tsingtao, das aus der ehemaligen Deutschen Kolonie Qingdao stammt oder Harbin aus dem Nordosten von China), die passen gut zum Klima und sind auch sehr günstig.

Oder man einfach in eine der lokalen Brauereien (Shanghai Brewery oder Boxing Cat Brewery) und genießt dort die verschiedenen Sorten.

Prost! 干杯!