Die Schattenseite der Entwicklung in China

Neben der bunt glitzernden Fassaden am Bund in Shanghai (und in allen anderen großen Städten Chinas) gibt es auch viele Ecken oder Landstriche, die noch nicht soweit entwickelt sind oder in denen alte Gebäude abgerissen werden.

Mitten in Shanghai
Diese Bilder stammen aus dem Zentrum Shanghais (September 2011), genauer gesagt wurden die Bilder von der Puji Lu (Link zu Google Maps) aus fotografiert. Hier bin ich auf meinem Weg in das Büro von mediaman Shanghai von der U-Bahnstation Hanzhong Lu zur Chanping Lu vorbeigekommen.


Mein Weg ins Büro in Shanghai Neben modernen Hotels lagen verwahrloste und zugemüllte Gebäude Im Hintergrund sieht man die Glasfassade eines neuen Gebäudes

Mein Weg führte über eine Brücke, von der ich eine gute Position zum Fotografieren hatte. Wie man an der aufgehängten Wäsche sieht, wohnten zum Zeitpunkt der Aufnahme des Fotos noch Menschen. Die Stromleitungen sahen auch nicht wirklich legal aus.

Trotz kaputter Dächer waren alle gebäude bewohnt. Ein typisches Bild in China, egal wie groß die Stadt ist. Ob diese Gebäude heute noch stehen?

Je weiter man in das „dünner“ besiedelte Land in China kommt, desto mehr solcher Viertel und Zustände sieht man in der Regel. Denn dort gibt es keine schicken Wolkenkratzer, die nachts in tausend Farben erleuchten. Dort gibt es nur den Alltag vieler hundert Millionen Chinesen, die so gut wie gar nicht an dem Boom des Landes teilhaben.

Video-Tipp:
Vor einiger Zeit hatte ich übrigens ein Video über Chinas dreckige Geheimnisse gepostet.


 

Ein Gedanke zu „Die Schattenseite der Entwicklung in China

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.