1. Station meiner Reise: Der Shaolin Tempel

1. Station meiner Reise: Shaolin Tempel
Die erste Station meiner China-Rundreise führt mich also nach Zhengzhou, genauer gesagt nach Dengfeng. Von dort aus kann man den legendären Shaolin Tempel am besten besichtigen. Das stand auch ganz oben auf meiner Liste und so machte ich mich gleich am nächsten Morgen nach meiner Ankunft in Dengfeng auf den Weg zum Shaolin Tempel.

Zum Frühstück holte ich mir ein paar kleine Baozi (2 Yuan) und dann gings per Minibus (2,5 Yuan) zur Tempelanlage. Für 100 Yuan Eintritt erhält man Zugang zum Tempel, zum Berg und zu weiteren Anlagen. Nach wenigen hundert Metern Fußweg ist man auch schon beim Shaolin-Tempel angekommen. An sich ist es eine Tempelanlage wie viele andere in China auch, doch diese ist sehr groß und man trifft dort jede Menge Mönche, was bei den meisten Tempeln nicht so ist.

Der Eingang zum berühmten Shaolin Tempel Ein Mönch im Shaolin Tempel Buddha-Statue im Shaolin Tempel

Nachdem ich so gut wie alles gesehen und einige Geschenke gekauft hatte, machte ich mich am Rande der Anlage auf Erkundungstour und sah dort Shaolin-Schüler bei diversen Tätigkeiten. Dort traf ich auch einen amerikanischen Shaolin-Bewohner, der zur Zeit ein wenig Zen meditiert, um über ein paar Sachen nachzudenken. Das erzählte er mir, genauso wie viele andere Dinge rund um den Tempel. Oder zum Beispiel, dass viele Schüler dort nach ihrer Ausbildung in das „normale“ Leben zurückkehren, nachdem sie ihren inneren Frieden oder zu sich selbst gefunden haben.

Die Waffen der Shaolin Kämpfer Die Waffen der Shaolin Kämpfer

Die Mönche und Schüler dort sind durchaus modern und haben genauso Mobiltelefone, Autos, Solarthermie-Anlagen und andere Dinge wie „normale“ Menschen.

Der Pagoden-Wald
Nach dem Tempel stand der Pagoden-Wald auf dem Plan, der nur wenige Meter entfernt ist und der größte seiner Art in China ist. Dieser ist deshalb so faszinierend, da man sich wirklich wie in einem Wald aus Pagoden vorkommt, so viele stehen dort nah beieinander. Bei den Pagoden handelt es sich um Grabstätten ehemaliger Mönche und Äbte aus dem Shaolin Tempel.

Aber dann ging es erst richtig los: per Seilbahn auf den Berg Song (嵩山= Songshan) und dort dann über unzählige Treppenstufen hoch und runter zu einer Hängebrücke und einer weiteren Tempelanlage. Bis dahin dauerte es ca. 1,5 Stunden und zwischendurch waren meine Beine echt schlapp. Das mulmige Gefühl, dass es stets auf einer Seite mehrere hundert Meter in den Abgrund geht, vergisst man dank der Anstrengung aber.

Der Weg durch die Berge Der Weg durch die Berge Der Weg durch die Berge

Die Hängebrücke ist allerdings keine 25 Meter lang und der andere Tempel befand sich gerade im Umbau, so dass ich für meine Mühen kaum belohnt wurde. Trotzdem war es interessant und die Chinesen, die ich unterwegs traf und die mit mir ein Foto schießen wollten, machten das ganze zu gelungenem Ereignis.

Eine Hängebrücke in den Bergen Chinesische Arbeitsmethoden auf einer Baustelle in den Bergen

Auf dem Rückweg konnte ich noch eine 15 minütige Show der Kung Fu Schüler aus dem Shaolin Tempel genießen, bevor ich dann nach 3 Stunden Berg Treppensteigen und einem insgesamt anstrengenden Tag entsprechend müde zurück ins Hostel kam… Am zweiten Tag war das Ziel dann auf der anderen Seite des Gebirges: ein Wasserfall!


 

11 Gedanken zu „1. Station meiner Reise: Der Shaolin Tempel

  1. Cooler Bericht, gerade zufällig entdeckt !!! 🙂
    1999 habe ich ein knappes halbes Jahr in einer kleinen Kung-Fu-Schule, direkt neben dem Shaolin-Tempel gelebt und trainiert. Der Weg über die schiefen Stein-Treppen durch den Wald, über die betonierten Stege an der glatten Felswand entlang (damals waren teilweise noch schwere Eisen-Ketten zum „festhalten“ an der Wand), bis zu dieser Hängebrücke ist mir auch bekannt. Ging es nicht in direkter Umgebung des Wu Long Tan (Fünf Drachen Teich), sozusagen links hinten, am Pagoden-Wald vorbei, hoch ?

    1. Hi Timo,

      und habe deinen Kommentar eben erst entdeckt. 😉

      An einen Teich kann ich mich nicht erinnern, es ging auch mit einer kleinen Gondel-Bahn nach oben (hinter dem Pagoden-Wald), vielleicht habe ich deswegen nicht gesehen…

      Viele Grüße
      JayMGee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.