Chinesisch lernen mit Anki

Anki App: Chinesisch lernen Anki App: Übersicht meiner Decks Anki App: Lerneinstellungen ändern

Nachdem ich in meinem letzten Beitrag schon ausführlich über Unterschiede zwischen Deutsch und Chinesisch sowie meine Motiviationshilfen beim Lernen von Chinesisch geschrieben habe, stelle ich euch nun die Software vor, mit der ich bereits seit langem erfolgreich lerne.

Auswendiglernen mit Anki
Meine Wunderwaffe namens Anki gibt es für Windows, Mac OS X, Linux, Apple iPhone/iPad (Affiliate-Link), Android und viele andere Geräte. Da es sich dabei um eine Open Source Software handelt, kann jeder diese an sein Gerät oder Betriebssystem anpassen. Grundsätzlich ist es auch kostenlos, mit Ausnahme der iPhone-/iPad-App, vermutlich sind deren Nutzer einfach spendabler. Außerdem gibt den kostenlosen Webservice Anki Web, über den man genauso gut lernen kann, aber immer eine Internetverbindung benötigt. Damit habe ich aber auch lange sehr gut gearbeitet.

Was bedeutet „Anki“?
Der Name „Anki“ leitet sich aus japanischen Wort 暗記 = anki für „Auswendiglernen“ ab und macht den Sinn der Anwendung deutlich.

Was macht Anki so besonders?
Anki ist eine Art digitales Karteikartensystem. Früher hat man sich Dinge, die man lernen musste/wollte auf Karteikarten notiert und diese Stück für Stück abgearbeitet. Karten, die man schnell und leicht gelernt hatte, legte man ganz ans Ende des Stapels (oder auf einen anderen). Andere Karten, die schwieriger waren, mussten früher wiederholt werden und wurden entsprechend weiter vorne einsortiert. Dank der neuen technischen Möglichkeiten übernimmt dieses Sortieren nun die Software, in diesem Fall Anki.

So funktioniert Anki
In Anki sieht man im Prinzip zuerst immer die Vorderseite einer Lernkarte und erst bei Klick (oder Touch) wird die „Rückseite“ ebenfalls eingeblendet, so dass man alle Informationen einer Karte sieht. Dann muss man realistisch angeben, wie gut man den Inhalt der Karte wusste und entsprechend auf einen der Buttons klicken. Dort steht immer eine gewisse Zeitspanne, nach der dann die Karte voraussichtlich wiederholt wird. Bei mir schwanken die Angaben manchmal auch innerhalb eines Decks sehr stark, mal sind es 2, 3 oder 4 Buttons mit 10, 20 Minuten oder 3 oder 4 Monaten). Um es einfacher zu machen, sehe ich das immer als ein mehr-stufiges System an und nehme meine Bewertung nach Gefühl vor (sofort, bald, später, so gut wie nie). Und dank der Speicherung der Daten in der Cloud kann man mit verschiedenen Geräten immer auf den gleichen Stand seiner Decks zugreifen und weiter lernen.

Anki App: Vorderseite einer Lernkarte Anki App: Vorder- und Rückseite einer Lernkarte Anki App: Karte editieren

Hörübungen auch möglich
Neben Bildern ist es außerdem möglich, in Anki Video- und Audiodateien einzubinden, so dass man ohne Probleme auch Hörübungen durchführen kann. Damit wird das Lernen einer Sprache deutlich effektiver und besser (Videos lenken manchmal zu sehr ab)! Wer es noch etwas ausgefallener mag, der kann über LaTeX auch wissenschaftliche Formeln in Anki einbinden und lernen und so z.B. Mathematik, Physik oder anderen Schwachsinn lernen. 😉

Die Audiodateien werden automatisch abgespielt, sobald die Karte geöffnet wurde. Über den Play-Button kann man sich die Hörübung so oft anhören, wie man möchte, bevor man die Auflösung öffnet:

Anki App: Hörübung Anki App: Auflösung der Hörübung Anki App: Audioinahlt auf der Rückseite einer Karte

Umfangreiche Statistiken über Lernerfolg
Um ehrlich zu sein, nutze ich selbst diese Funktion überhaupt nicht, aber trotzdem: Wer sehen möchte, wie schnell er welche Art von Vokabeln oder Inhalte lernt (alte, neue, Lernbremsen, etc.), der kann sich im Statistik-Bereich von Anki so richtig austoben. Das bringt aber nur etwas, wenn man auch ehrlich zu sich selbst ist und die Bewertungen nicht fälscht.

Umfangreiche Decks zum Download
Dank der mittlerweile großen Fangemeinde gibt es zu nahezu jedem Thema sehr viele freie Decks zur Verfügung, die man direkt runterladen, anpassen und verwenden kann. Viele Inhalte sind aber leider auf englisch und es gibt wenige deutsche Decks. Aber: Wer sucht, der findet!

Mein Fazit zu Anki
Es gibt viele Programme und Apps, die ähnliche Funktionen wir Anki haben, aber keine davon funktioniert so gut, keine hat so viele Funktionen und keine unterstütz derart viele Systeme wie Anki. Nebenbei sieht Anki als Programm auf dem Mac und als App einfach super aus und ist dabei auf das Wesentliche reduziert und läuft super schnell. Und wer sich beim Lernen nicht selbst bescheißt, wird schnell Erfolge mit der App erzielen.


 

4 Gedanken zu „Chinesisch lernen mit Anki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.